Gedanken zum Aussehen und zur Zucht von Shetland Sheepdogs in heutiger Form

Grundsätzlich ist der Shetland Sheepdog oder auch kurz Sheltie genannt, ein "Kleinhund" von ausgesuchter Schönheit, Intelligenz (hier besonders seine soziale Intelligenz zu nennen) und Aussehen. Es gibt ihn in zwei Varianten, erstens im englischen Standard und zweitens im amerikanischen Standard, aber auch deren Mischformen (!).

 

Der englische Standard Sheltie wirkt lieblicher und zierlicher, während der amerikanische Standard einen kräftigeren Körperbau und stärkere Knochen vorsieht, auch wirken diese Shelties meist etwas gröber, aber sie dürfen nicht kantig, klobig oder schwerfällig sein. Beide sollen sich flüssig, leichtfüßig und taktrein bewegen. Tänzelnde, holprige oder staksige Bewegungen sind Disqualifikationsgründe. Aber entgegen der weitverbreiteten Aussage, der englische Sheltie ist immer kleiner und der amerikanische immer größer und gröber, stimmt diese Auffassung nur bedingt, es gibt in beiden Standards kräftigere, größere und kleinere, sowie zierliche Varianten!

 

Bei den Größen ist die Bandbreite des amerikanischen Shelties etwas großzügiger ausgelegt, Übergrößen oder Untergrößen sind aber höchst unerwünscht, werden aber im Hinblick auf die Vielfalt der Rasse toleriert (Zuchteinschränkungen mit korrekten Exterieur Shelties). Sie dürfen aber nicht ausgestellt werden! Vielfach wird diese Praxis auch bei den englischen Shelties heute berücksichtig und dies hoffentlich in Hinblick auf eine gesunde Vielfalt in der Rasse.

 

Leider gehört der Sheltie zu den am schwierigsten korrekt im Standard zu züchtenden Hunderassen, da die Ursprungsrassen so unterschiedlich waren. Die nun aufgeführten Rassen haben sich heute mehrheitlich als Ursprünge offiziell etabliert:

 

Skandinavische Spitzartige (Vorfahren des Norwegischen Buhundes, des Islandspitzes und ähnliche), der Toonie Dog der Shetland Inseln (ein kleiner uneinheitlicher Hund zur Bewachung der Pachthäuser und -flächen der Bewohner (Toons genannt) und zum Hüten des Weideviehs), der Vorläufer des Charles Spaniels, die zur damaligen Zeit größere Variante des Pommerschen Spitzes (etwa heutiger Mittelspitz) und der Working Collie (Vorfahr des heutigen Border Collies oder Bearded Collies) und auch kleine Vertreter des Rough Collies (heute schottischer Langhaarcollie).

 

Aufgrund dieses Erbes haben die Züchter immer wieder Shelties in ihren Linien, die dem Standard in Größe, Aussehen, Farbe, Ohrstellung und Körperbau nur unzulänglich, in Teilen oder sogar gar nicht entsprechen.

 

Wir möchten mit dieser Website genau hier beginnen:

Die offiziellen Standards sind heute für jeden Interessierten gut im Internet nachzulesen, weiterführende Links dazu werden nachzulesen sein.

 

Unser vorrangiges Interesse liegt aber mehr auf den Unterschieden oder Gemeinsamkeiten beider Standards, auf gerade der Vielzahl der auftretenden Farben und auch der dazugehörigen Probleme, der gesundheitlichen Aspekte und viele weiterer Themen, die zur Rasse Sheltie zusammengetragen wurden oder werden. Wir freuen uns über konstruktive, sachliche Kritik und auch über Themenanfragen, die wir nach bestem Wissen und Gewissen versuchen werden zu erörtern bzw. zusammen zu fassen.

 

Zuerst werden wir uns mit den Farben befassen und diese Website immer wieder erweitern und hoffen so eine informative Page zu entwickeln, die ein bisschen tiefer in die Rasse Sheltie führen wird und vielleicht auch mit manchen unkorrekten Aussagen bezüglich der Rasse aufräumen kann.

 

Die Quellen sind - soweit bekannt - angegeben. Leider wurden schon viele Seiten, die diese Informationen beinhalten, aus dem Netz genommen. Daher können wir für eine Weiterleitung der genannten Links nicht garantieren. Auch bei verwendeten Fotos werden die Quellen angegeben.

 

Ansonsten liegt das Copyright bei uns, Karen Hanemann und Andrea Bruch. Die Verwendung von Fotos und Texten bedürfen unserer Zustimmung.

 

Copyright Karen Hanemann und Andrea Bruch.